M&W – a sorta fairytale

Dieser Song von Tori Amos wollte mir den ganzen Tag nicht aus dem Kopf gehen.

A fairytale.

Mit allem was dazu gehört. Prinz und Prinzessin inkl. Hofnarr (in Person des absolut fabelhaften Clowns Eliran Hasson).

Um es kurz zu machen: Ich fand mich plötzlich und ohne Vorwarnung in einer dieser schicken und vintage-angehauchten Hochzeiten wieder, die ich in diversen Wedding Blogs immer so bewundere, die man aber selber eher selten bis nie zu Gesicht bekommt.

Ich muss gestehen, dass ich angesichts so vieler toller Motive ein bisschen überfordert war.

Auf dem Grundstück der Eheleute befanden sich ein Stückchen Wald, so wie ein Wasserfall. In ebendiesem Wald fand im Kreise von Freunden und Familie die Ringsegnung statt.

Ein Akkordeonspieler untermalte dies mit Klängen á la „Die fabelhafte Welt der Amelie“.

Die Gäste saßen großteils auf eigens zugeschnittenen Baumstümpfen, extra vom Schwiegerpapa angefertigt.
Der Herr Pfarrer war ein Freund der Familie, was der ganzen Zeremonie einen wunderbaren und sehr persönlichen Touch gab.

Als es Zeit für die Portraits des Brautpaars wurde, sprangen M&W kurzerhand in’s Wasser. Ich tat es ihnen gleich und watete, die Kamera fest umklammert, im oberschenkeltiefen Bach hinterher.

Ziel unserer Reise: Der Wasserfall.

Was noch wunderbarer war als dieser selbst: Die Tatsache, dass M ihr tropfnasses Kleid schnurzpiepegal war.

Das muss man sich mal vorstellen – sie drückte einfach mit beiden Händen ihre Schleppe aus (wie ein nasses Badehandtuch) und weiter ging’s.

Das einzige was eine solche Coolness noch überbieten konnte:

M&W um 02:00 Früh in der Disco – beide perfekt den Moonwalk tanzend.

CHAPEAU!